200 Jahre Barthold Soermondt: Verschollene Aachener Kunstgemälde in die Heimat holen.

Die Stadtverwaltung nimmt Kontakt zu den verantwortlichen russischen Behörden zwecks Wiederaufnahme der Verhandlungen zur Rückführung der Aachener Beutekunst auf. Anlässlich des 200. Geburtstages des Museumsstiftern Barthold Soermondt sollen die Kunstschätze zurück in die Heimat kommen.

Im russischen Simferopol auf der Halbinsel Krim befinden sich über 70 Kunstgemälde aus dem Bestand des Soermondt-Lundwig Museums. Zwischen 2008 und 2014 verliefen ergebnislose Kontaktaufnahmen zwecks Rückführung der Aachner Kunstschätze. Nach Wechsel der Besitzverhältnisse in russische Hand ist keine weitere Kontaktaufnahme erfolgt.