Wir stehen für eine klare Sprache in der Verwaltung statt ideologische Nebelbegriffe: Wer Asyl fordert ist ein Asylforderer.

Statt »Asylbewerber« ist die Bezeichnung »Asylforderer« in der Verwaltung zu gebrauchen.

Statt »Flüchtlinge und Schutzsuchende« »Migranten«.

Ein Grundrecht ist nicht Gegenstand einer Bewerbung. Ein Grundrecht fordert man ein.

Wer die Grenzen eines sicheren Drittstaates überquert ist kein Flüchtling. Ergo ist so gut wie kein Migrant in DE Flüchtling.

Die Bezeichnung Schutzsuchende unterstellt pauschal Migrationsmotive, die in der Realität höchst divergent sind.