Wir haben einen drei-Punkte-Plan für eine Verbesserung der Verkehrssituation an der Heinrichsallee vorgelegt.

1. Ausschilderung des Busverkehrs für Fußgänger Höhe Kaiserplatz.

2. Rote Fahrbahnmarkierung für die Linksabbiegerspur des Busverkehrs an der Kreuzung Richtung Peterstraße/Bushof.

3. Verbreiterung der Busspur zwischen Peterstraße/Kaiserplatz.

1. Gefahrenstelle.

2. Fahrzeuge schneiden den Busverkehr, weil sie optisch nicht genügend sensibilisiert werden – Gefahrenstelle.

3. Busspur ist unbefahrbar, weil parkende Fahrzeuge auf die Fahrbahn ragen. Hinzu kommen Ausparkvorgänge, bei denen unter schlechten Sichtbedingungen auf die Busspur gesetzt wird. Busse meiden die Spur und ordnen sich auf den übrigen Fahrspuren ein.