Unsere Kandidaten

Praktiker und Querdenker

selbstbewusst | bodenständig | kompetent

Rat der Stadt Aachen

Oberbügermeisterkandidat | Listenplatz 1
Oberbügermeisterkandidat | Listenplatz 1Rothe Erde / Panneschop
Unternehmer | 36 | Haushalt, Wirtschaft, Stadtentwicklung, Tierschutz, Aachen-Ost
  • Laufen, lesen, Rennrad fahren
  • Meine Heimat ist das Ostviertel
  • Ordnung, Sicherheit und Sauberkeit wiederherstellen.
  • Wirtschaftsförderung. Belebung des Einzelhandels.
  • Wohnlicheres Stadtbild durch mehr klassische Bauweise, historisierende Fassadengestaltung und Verwendung hochwertiger Materialien.
  • Bezahlbarer Wohnraum.
  • Ideologiefreie Verkehrspolitik. KFZ, ÖPNV, Rad und Fußgänger haben gleichermaßen Anspruch auf gute Bedingungen. KFZ-Verbot ist Schönwetterpolitik. Schadet Einzelhandel und Menschen die nicht im Winter mit dem Rad fahren möchten.
  • Tierschutz nach vorne. Ein erster Anfang: Leinefreiheit für Hundewelpen und Wildtierverbot in Zirkusbetrieben.
In Aachen herrscht seit über 20 Jahren eine ganz große Koaltion aus CDU, SPD und Grünen. Diese Parteien waren in unterschiedlichen Konstellationen am Ruder und haben die Stadt gemeinsam runtergewirtschaftet.

Aachen verliert jährlich mehr an Glanz. Einzelhandelsterben, Verschmutzung, Millionengräber bei der Stadtplanung, Steuergeldveschwendung, die Verarmung der Bevölkerung, hohe Arbeitslosigkeit, Verkehrschaos und gefährliche Brennpunktviertel gehen auf das Konto der Baal-CDU mit ihren Mehrheitsbeschaffern von SPD und Grünen.

Diese Einheitsparteien müssen gestoppt werden, bevor sie noch mehr Unheil in Aachen anrichten.

Wählen Sie am 13. September mit allen Stimmen AfD!

Listenplatz 2
Listenplatz 2 Brand Nord
Ehemaliger Polizist, jetzt Rentner | 64 | Ordnung & Sicherheit, Bürgerbeteiligung, Brand
  • Seit 39 Jahren verheiratet, ein erwachsener Sohn
  • Zweiräder, Pilze sammeln, Natur
  • Brander Urgestein
  • Aufenthaltsqualität verbessern und Verwahrlosungstendenzen entgegenwirken: keine weiteren Shisha Bars, Spielhallen, Wettbüros.
  • Mehr öffentliche Müllbehälter (intelligente automatisierte Müllsysteme nutzen)
  • Brander Geschäftswelt wiederbeleben, zu viele Leerstände auf der Trierer Straße.
  • Großzügige Konzessionen für die Gastronomie zur Entlastung von Corona-Folgen.
  • Attraktive Gewerbesteuermodelle für Existenzgründer / 1. Jahr steuerbefreit. Selbständigkeit muss sich lohnen und schafft Arbeitsplätze.
  • Mehr Bürgerbeteiligung und Transparenz, z.B. durch Einwohnerfragestunden vor Ausschusssitzungen. Live-Übertragungen von Ratssitzungen, Online-Bürgerbefragungen.

Unsere Heimatstadt hat sich in den letzten 40 Jahre zum Negativen verändert. Schuld ist unter anderem das Gesellschaftsexperiment „Multikulti ohne Leitplanken“ Es ist politisch gewollt und wird in der Dynamik zum Negativen unterschätzt.

Die Straßen- und Drogenkriminalität breitet sich aus. Bürger sind verängstigt und trauen sich abends nicht mehr auf die Straße. Vertreter der Altparteien verschließen die Augen davor. Realitäten werden aus falsch verstandener Toleranz ausgeblendet. Mahnern wird Fremdenfeindlichkeit unterstellt.

Ordnung und Sicherheit wird von den Altparteien nur stiefmütterlich behandelt.

Ich werde mich mit all meiner Berufserfahrung dafür einsetzen, daß Aachen wieder eine sichere und saubere Stadt wird. Wählen Sie dafür am 13. September mit allen Stimmen AfD!

Listenplatz 3
Listenplatz 3 Eilendorf Süd
Busfahrer | 32 | Mobilität, Kultur, Eilendorf
  • Musik, Astronomie, Wandern
  • Fairer Interessenausgleich zwischen allen Verkehrsteilnehmern.
  • Sichere Radwege.
  • Reibungsloser ÖPNV – Konkreter 1. Schritt: Mitteltrassen für Busse auf Hauptverkehrsachsen wie der Trierer Straße
  • Mehr „Park + Ride“ Parkplätze.
  • Schaffung von ÖPNV-Querverbindungen zwischen den Stadtteilen im Aachener Nordosten.
  • Verbesserung der innerstädtischen Parkplatzsituation zur Stärkung des Einzelhandels.
  • Zusätzliche Probe- und Veranstaltungsräume für Musiker und Künstler, z.B. durch Auflösung und Umnutzung des linksextremen „Autonomen Zentrum“.
Aachen biete viele Potenziale – aber sie liegen ungenutzt unter einer dicken Schicht von Filz und Staub begraben. Bringen wir frischen Wind in den Stadtrat und lassen wir Aachen endlich wieder zu der Stadt von Format werden, die sie mal war – und die die Aachener Bürger verdienen.

Als Busfahrer kämpfe ich mit meiner ganze Berufserfahrung für einen fairen ideologiefreien Interessenausgleich zwischen Autofahrern, Radfahrern, ÖPNV und Fußgängern.

Am 13. September: Mit ALLEN STIMMEN -> AfD

Listenplatz 4
Listenplatz 4 Laurensberg
Groß- und Außenhandelskfm. | 45 | Kinder & Jugend, Soziales & Demographie, Laurensberg
  • Zwei Kinder
  • Motorradfahren
  • Aachen und Laurensberg nach vorne bringen.
Am 13. September mit allen Stimmen AfD wählen!
Listenplatz 5
Listenplatz 5 Haaren/Verlautenheide
Krankenschwester | 70 | Senioren, Soziales, Umweltschutz, Haaren
  • Verheiratet
  • Zwei erwachsene Söhne
  • Ehrenamtliche Richterin am Sozialgericht
  • Lebe seit meiner Kindheit in Verlautenheide
  • Weiterenwicklung des Stadtteils Haaren/Verlautenheide.
  • Erhalt von Vereinen und Begegnungsstätten.

Lange Jahre meines Berufslebens habe ich als examinierte Krankenschwester gearbeitet und mich in den Dienst meiner Mitmenschen gestellt.

Haaren und Verlautenheide sind seit meiner Kindheit meine Heimat. Ich bin mit der hiesigen Lebenssituation bestens vertraut und möchte mich im Stadtrat und in der Bezirksvertretung für Verbesserungen in unserem Stadtteil einsetzen. Ganz besonders liegen mir Familien mit Kindern und die älteren Mitbürger am Herzen.

Wählen Sie am 13. September mit allen Stimmen AfD!

Listenplatz 6
Listenplatz 6Walheim
IT-Systemadministrator | 39 | Wirtschaft, Digitales, Familie, Walheim/Kornelimünster/Oberforstbach
  • Eine Tochter
  • Familie, Computer, Kampfkunst
  • Wirtschaftsförderung für Existenzgründer.
  • Eine neue Sporthalle für Walheimer Vereine und mehr Förderung für den Breitensport.
  • Aufwertung der Aachener Spielplätze.
  • Digitalisierung der Verwaltung nach dem Vorbild von Estland.

CDU, SPD und Grüne sind inhaltlich nicht mehr voneinander zu unterscheiden. Die Altparteien sind gleichermaßen für die desolat gewordenen  Zuständen in unserer Stadt verantwortlich.

Es braucht eine frische Kraft, die unsere Stadt wieder lebenswerter macht. Ich möchte dabei vor allem den Zusammenhalt stärken. Starke Vereine und starke Familien sind die Grundlage für starke Staaten. Die Familien- und Vereinsförderung liegt mir daher besonders am Herzen. Beginnen würde ich in Walheim mit einer neuen modernen Sporthalle für die erfolgreichen Ringer und Judokas.

Wählen Sie am 13. September mit allen vier Stimmen AfD!

Listenplatz 7
Listenplatz 7Untere u. Obere Jülicher Straße / Haaren
Elektroingenieur | 56 | Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur, Haaren
  • Philosophie, Motorsport
  • Umfangreichere Wirtschaftsförderung für mehr Innovationen und Arbeitsplätze.
  • Städtische Existenzgründungsoffensive für Sprunginnovationen.
  • Kulturbetriebe entideologisieren.

CDU, SPD, FDP und Grüne sind inhaltlich fest miteinander verschmolzen. Diese Altparteien bilden einen Mainstream und sind inhaltlich erstarrt.

Statt im Wirtschaftsleben Existenzgründungen und Eigenverantwortung zu fördern, propagieren diese Parteien eine sozialistische Voll-Kasko-Mentalität und treiben Menschen in staatliche Abhängigkeiten.

Im kulturellen Bereich züchten diese Parteien gemeinsam eine linksliberale geistige Monokultur heran, was sich im faden Mainstream-konformen Aachener Kulturprogrammen widerspiegelt. Kunst und Kultur dürfen aber nicht zu ideologischen Propagandazwecken missbraucht werden, sondern müssen stets frech und querdenkerisch gegen den Strich bürsten können.

Ich setze mich für eine Förderung der Eigenverantwortlichkeit, für mutige Existenzgründungen und für eine Entideologisierung des Kulturbetriebs ein. Linksliberalismus und Sozialismus liegen wie eine Bleiplatte auf unserm Land. Heben wir sie in Aachen an.

Wählen Sie am 13. September mit allen Stimmen AfD!

Bezirksvertretung Brand

Listenplatz 1
Listenplatz 1Brand Nord
Ehemaliger Polizist, jetzt Rentner | 64 | Ordnung & Sicherheit, Bürgerbeteiligung, Brand
  • Seit 39 Jahren verheiratet, ein erwachsener Sohn
  • Zweiräder, Pilze sammeln, Natur
  • Brander Urgestein
  • Aufenthaltsqualität verbessern und Verwahrlosungstendenzen entgegenwirken: keine weiteren Shisha Bars, Spielhallen, Wettbüros.
  • Mehr öffentliche Müllbehälter (intelligente automatisierte Müllsysteme nutzen)
  • Brander Geschäftswelt wiederbeleben, zu viele Leerstände auf der Trierer Straße.
  • Großzügige Konzessionen für die Gastronomie zur Entlastung von Corona-Folgen.
  • Attraktive Gewerbesteuermodelle für Existenzgründer / 1. Jahr steuerbefreit. Selbständigkeit muss sich lohnen und schafft Arbeitsplätze.
  • Mehr Bürgerbeteiligung und Transparenz, z.B. durch Einwohnerfragestunden vor Ausschusssitzungen. Live-Übertragungen von Ratssitzungen, Online-Bürgerbefragungen.

Unsere Heimatstadt hat sich in den letzten 40 Jahre zum Negativen verändert. Schuld ist unter anderem das Gesellschaftsexperiment „Multikulti ohne Leitplanken“ Es ist politisch gewollt und wird in der Dynamik zum Negativen unterschätzt.

Die Straßen- und Drogenkriminalität breitet sich aus. Bürger sind verängstigt und trauen sich abends nicht mehr auf die Straße. Vertreter der Altparteien verschließen die Augen davor. Realitäten werden aus falsch verstandener Toleranz ausgeblendet. Mahnern wird Fremdenfeindlichkeit unterstellt.

Ordnung und Sicherheit wird von den Altparteien nur stiefmütterlich behandelt.

Ich werde mich mit all meiner Berufserfahrung dafür einsetzen, daß Aachen wieder eine sichere und saubere Stadt wird. Wählen Sie dafür am 13. September mit allen Stimmen AfD!

Listenplatz 2
Listenplatz 2 Brand Süd
Student Biologie | 29 | Tier- und Umweltschutz, Brand
  • Imkerei
  • Mehr Blühwiesen in Aachen
  • Mehr Fassaden- und Dachbegrünung
  • Zusätzliche Hundeauslaufwiesen
  • Förderung von Kleingärtnerei.
  • Umweltschutz ohne Extremismus.

Viele Umweltbewegungen der heutigen Zeit sehen den Menschen als unliebsamen Störfaktor und streben eine Umwelt ohne den Menschen an. In der Gegenextreme werden im Namen des Klimaschutzes tausende Tonnen Beton in den Waldboden gepumpt, um Windkraftanlagen mit zweifelhaftem Nutzen zu errichten.

Mir ist wichtig zu zeigen, dass eine gesunde Zukunft für Mensch und Umwelt nur zusammen und ohne Extreme funktionieren kann zu gegenseitigem Vorteil. Ein schönes Beispiel ist das Erholungsgebiet Eifel vor Aachens Toren, deren einzigartige Landschaftsstruktur ohne Beweidung durch Nutztiere nicht zu erhalten wäre. Aus gegebenem Anlass und aufgrund des Extremismus unserer Zeit möchte ich mich für einen moderaten Umweltschutz (der den Menschen nicht vergisst!) einsetzen.

Wählen Sie am 13. September AfD.

Bezirksvertretung Eilendorf

Listenplatz 1
Listenplatz 1Eilendorf Nord
Luft- und Raumfahrtingenieur | 32 | Schule, Wissenschaft, Gesundheit, Eilendorf
  • Verheiratet
  • Seit 32 Jahren Eilendorfer
    Freizeit: Modelleisenbahnen, lesen, Heimat- und Weltgeschichte, Radfahren
  • Eilendorf als Stadtteilgemeinschaft mit guten nachbarschaftlichen Beziehungen erhalten.
  • Vereinsleben stärken.
  • Aachen zu einem Spitzenstandort für die Forschung an Drohnentechnologien ausbauen.
  • Das mehrgliedrige Schulsystem und das humboldtsche Bildungsideal erhalten.

„Os Ieledörp“ hat sich in der jüngeren Vergangenheit verändert – leider zu seinen und damit unseren Ungunsten.

Die zunehmen Vermüllung von Parks, das Ladensterben und Wohnungseinbrüche beeinträchtigen die Lebensqualität.

Da ich diesen Entwicklungen nicht weiter tatenlos zusehen kann, kandidiere ich für die Bezirksvertretung Eilendorf und den Stadtrat.

Holen wir gemeinsam Aachen aus dem Dornröschenschlaf!

Wählen Sie am 13. September mit allen Stimmen AfD!

Listenplatz 2
Listenplatz 2Eilendorf Süd
Busfahrer | 32 | Mobilität, Kultur, Eilendorf
  • Musik, Astronomie, Wandern
  • Fairer Interessenausgleich zwischen allen Verkehrsteilnehmern.
  • Sichere Radwege.
  • Reibungsloser ÖPNV – Konkreter 1. Schritt: Mitteltrassen für Busse auf Hauptverkehrsachsen wie der Trierer Straße
  • Mehr „Park + Ride“ Parkplätze.
  • Verbesserung der innerstädtischen Parkplatzsituation zur Stärkung des Einzelhandels.
  • Zusätzliche Probe- und Veranstaltungsräume für Musiker und Künstler, z.B. durch Auflösung und Umnutzung des linksextremen „Autonomen Zentrum“.
Aachen biete viele Potenziale – aber sie liegen ungenutzt unter einer dicken Schicht von Filz und Staub begraben. Bringen wir frischen Wind in den Stadtrat und lassen wir Aachen endlich wieder zu der Stadt von Format werden, die sie mal war – und die die Aachener Bürger verdienen.

Als Busfahrer kämpfe ich mit meiner ganze Berufserfahrung für einen fairen ideologiefreien Interessenausgleich zwischen Autofahrern, Radfahrern, ÖPNV und Fußgängern.

Am 13. September: Mit ALLEN STIMMEN -> AfD

Bezirksvertretung Haaren

Listenplatz 1
Listenplatz 1Haaren/Verlautenheide
Krankenschwester | 70 | Senioren, Soziales, Umweltschutz, Haaren
  • Verheiratet
  • Zwei erwachsene Söhne
  • Ehrenamtliche Richterin am Sozialgericht
  • Lebe seit meiner Kindheit in Verlautenheide
  • Weiterenwicklung des Stadtteils Haaren/Verlautenheide.
  • Erhalt von Vereinen und Begegnungsstätten.

Lange Jahre meines Berufslebens habe ich als examinierte Krankenschwester gearbeitet und mich in den Dienst meiner Mitmenschen gestellt.

Haaren und Verlautenheide sind seit meiner Kindheit meine Heimat. Ich bin mit der hiesigen Lebenssituation bestens vertraut und möchte mich im Stadtrat und in der Bezirksvertretung für Verbesserungen in unserem Stadtteil einsetzen. Ganz besonders liegen mir Familien mit Kindern und die älteren Mitbürger am Herzen.

Wählen Sie am 13. September mit allen Stimmen AfD!

Listenplatz 2
Listenplatz 2Untere u. Obere Jülicher Straße / Haaren
Elektroingenieur | 56 | Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur, Haaren
  • Philosophie, Motorsport
  • Umfangreichere Wirtschaftsförderung für mehr Innovationen und Arbeitsplätze.
  • Städtische Existenzgründungsoffensive für Sprunginnovationen.
  • Kulturbetriebe entideologisieren.

CDU, SPD, FDP und Grüne sind inhaltlich fest miteinander verschmolzen. Diese Altparteien bilden einen Mainstream und sind inhaltlich erstarrt.

Statt im Wirtschaftsleben Existenzgründungen und Eigenverantwortung zu fördern, propagieren diese Parteien eine sozialistische Voll-Kasko-Mentalität und treiben Menschen in staatliche Abhängigkeiten.

Im kulturellen Bereich züchten diese Parteien gemeinsam eine linksliberale geistige Monokultur heran, was sich im faden Mainstream-konformen Aachener Kulturprogrammen widerspiegelt. Kunst und Kultur dürfen aber nicht zu ideologischen Propagandazwecken missbraucht werden, sondern müssen stets frech und querdenkerisch gegen den Strich bürsten können.

Ich setze mich für eine Förderung der Eigenverantwortlichkeit, für mutige Existenzgründungen und für eine Entideologisierung des Kulturbetriebs ein. Linksliberalismus und Sozialismus liegen wie eine Bleiplatte auf unserm Land. Heben wir sie in Aachen an.

Wählen Sie am 13. September mit allen Stimmen AfD!

Bezirksvertretung Kornelimünster / Walheim

Listenplatz 1
Listenplatz 1 Walheim
IT-Systemadministrator | 39 | Wirtschaft, Digitales, Familie, Walheim/Kornelimünster/Oberforstbach
  • Eine Tochter
  • Familie, Computer
  • Wirtschaftsförderung für Existenzgründer.
  • Eine neue Sporthalle für Walheimer Vereine und mehr Förderung für den Breitensport.
  • Aufwertung der Aachener Spielplätze.
  • Digitalisierung der Verwaltung nach dem Vorbild von Estland.

CDU, SPD und Grüne sind inhaltlich nicht mehr voneinander zu unterscheiden. Die Altparteien sind gleichermaßen für die desolat gewordenen  Zuständen in unserer Stadt verantwortlich.

Es braucht eine frische Kraft, die unsere Stadt wieder lebenswerter macht. Ich möchte dabei vor allem den Zusammenhalt stärken. Starke Vereine und starke Familien sind die Grundlage für starke Staaten. Die Familien- und Vereinsförderung liegt mir daher besonders am Herzen. Beginnen würde ich in Walheim mit einer neuen modernen Sporthalle für die erfolgreichen Ringer und Judokas.

Wählen Sie am 13. September mit allen vier Stimmen AfD!

Bezirksvertretung Laurensberg

Listenplatz 1
Listenplatz 1 Laurensberg
Groß- und Außenhandelskfm. | 45 | Kinder & Jugend, Soziales & Demographie, Laurensberg
  • Zwei Kinder
  • Motorradfahren
  • Aachen und Laurensberg nach vorne bringen.
Am 13. September mit allen Stimmen AfD wählen!

Bezirksvertretung Mitte

Listenplatz 1
Listenplatz 1Driescher-Hof
Busfahrer | 35 | Mobilität, Integration, Sport, Driescher-Hof
  • Verlobt mit einer Türkin, eine einjährige Tochter
  • Sport, Familie und Freunde
  • Geboren in Kasachstan, Aachener seit 1996
  • Verbesserung ÖPNV zwischen Stadt und Städteregion. Konkret: Eifelschnellbusse an Wochenenden, um Aachen besser mit den Naherholungsorten der Eifel zu verbinden.
  • Chancengleicheit und Aufstiegsmöglichkeiten für Menschen weniger aus privilegierten Verhältnissen.
  • Mehr Sportstätten und besser Förderung von Vereinen.

Nach der Übersiedlung nach Deutschland war mein persönlicher Entwicklungsprozess anfangs sehr steinig und schwer.

Ich habe es jedoch mit der Zeit gelernt und mir selbst vorgelebt, dass auch Migranten mit Fleiß, Einsatz, Disziplin und Zielstrebigkeit sich die Akzeptanz in der Gesellschaft und einen gewissen Wohlstand erarbeiten können. Denn unser Schicksal liegt in unseren eigenen Händen!

Genau diese Tugenden möchte ich in meine politische Arbeit mit hinein nehmen und werde alles in meinen Kräften stehende tun, um eine vernünftig funktionierende Stadt an unsere Nachkommen zu übergeben.

Wählen Sie am 13. September mit allen Stimmen AfD!

Listenplatz 2
Listenplatz 2Rothe Erde / Panneschop
Unternehmer | 36 | Haushalt, Wirtschaft, Stadtentwicklung, Tierschutz, Aachen-Ost
  • Laufen, lesen, Rennrad fahren
  • Meine Heimat ist das Ostviertel
  • Ordnung, Sicherheit und Sauberkeit wiederherstellen.
  • Wirtschaftsförderung. Belebung des Einzelhandels.
  • Wohnlicheres Stadtbild durch mehr klassische Bauweise, historisierende Fassadengestaltung und Verwendung hochwertiger Materialien.
  • Bezahlbarer Wohnraum.
  • Ideologiefreie Verkehrspolitik. KFZ, ÖPNV, Rad und Fußgänger haben gleichermaßen Anspruch auf gute Bedingungen. KFZ-Verbot ist Schönwetterpolitik. Schadet Einzelhandel und Menschen die nicht im Winter mit dem Rad fahren möchten.
  • Tierschutz nach vorne. Ein erster Anfang: Leinefreiheit für Hundewelpen und Wildtierverbot in Zirkusbetrieben.
In Aachen herrscht seit über 20 Jahren eine ganz große Koaltion aus CDU, SPD und Grünen. Diese Parteien waren in unterschiedlichen Konstellationen am Ruder und haben die Stadt gemeinsam runtergewirtschaftet.

Aachen verliert jährlich mehr an Glanz. Einzelhandelsterben, Verschmutzung, Millionengräber bei der Stadtplanung, Steuergeldveschwendung, die Verarmung der Bevölkerung, hohe Arbeitslosigkeit, Verkehrschaos und gefährliche Brennpunktviertel gehen auf das Konto der Baal-CDU mit ihren Mehrheitsbeschaffern von SPD und Grünen.

Diese Einheitsparteien müssen gestoppt werden, bevor sie noch mehr Unheil in Aachen anrichten.

Wählen Sie am 13. September mit allen Stimmen AfD!

Listenplatz 3
Listenplatz 3 Westpark
Student Elektrotechnik | 23 |
Haushalt, Verwaltung, Digitales
  • Lesen, Klavier spielen, laufen
  • Haushalt über die Ausgabenseite sanieren. Die Ausgaben müssen wieder unter die Marke von 1 Milliarde.
  • Möglichkeiten der Digitalisierung zur Verschlankung der Verwaltung ausschöpfen.

Die Migrationspolitik der Altparteien hat Gewalt in unsere Stadt gebracht und gefährdet den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Stoppen wir diese Entwicklung im Großen wie im Kleinen.

Aachen muss Heimat bleiben. Deshalb: Am 13.09 AfD!

Bezirksvertretung Richterich

Listenplatz 1
Listenplatz 1 Richterich
Maschinenbautechniker | 34 | Verwaltung, Städtische Eigenbetriebe, Richterich
  • Fotografie, Natur, Dart, meine Honda CBR
  • Entpolitisierung der Verwaltungsstrukturen.
  • Verschlankung der Städtischen Eigenbetriebe und Hebung von Synergien, z.B. durch gemeinsames Marketing u.ä.

Auf den unteren und mittleren Ebenen in den Verwaltungen arbeiten hochqualifizierte und motivierte Angestellte und Beamte. Deren Fähigkeiten und Potentiale zur Lösung von Problemen bleiben vielfach ungenutzt, weil die höheren Verwaltungsebenen häufig mit politischen Beamten besetzt sind und deren ideologische Schlagseite zum Bremsklotz wird.

Die Verwaltungsführung muss entpolitisiert werden. Statt Ideologie muss in den oberen Etagen ausschließlich das Gemeinwohl und die Problemlösung im Vordergrund stehen.

Befreien Sie die Kreativität und die Potentiale der hochqualifzierten Verwaltungsmitarbeiter von parteipolitischen Fesseln. Wählen Sie am 13. September AfD!